Das Elektrozaungerät muss immer geerdet werden. Dazu wird der Erdausgang des Gerätes mit einem Erdkabel oder Untergrundkabel an den Erdpfahl angeschlossen und der Zaunausgang des Weidezaungeräte an den Weidezaun. Somit ist der Stromkreislauf gewährleistet. Der Strom wird vom Weidezaungerät aus über das Zaunanschlusskabel in den Weidezaun transportiert und durch die Tierberührung am Weidezaun über den Boden zurück zum Erdpfahl geleitet und von dort zum Weidezaungerät.
Der Stromkreislauf ist geschlossen und der Weidezaun funktioniert. Das Tier hat einen Schock bekommen und verbleibt hinter der elektrischen Barriere.
Für eine optimale Erdung braucht man gegebenenfalls mehrere Erdpfähle. An ein Elektrozaungerät bis 1 oder 1,5 Joule Leistung sollten 3 Erdpfähle von mindestens 1m Länge angeschlossen werden. Die Erdpfähle werden 3 bis 5m vom Weidezaungerät weg in das Erdreich eingetreten und müssen miteinander verbunden werden. Diese Verbindung wird mit einem Untergrundkabel hergestellt.